40 Jahre Gymnastik war auch das Motto für unseren diesjährigen Ausflug.

Mit dem Oldtimer-Bus der Firma Scharf ging es an den Schliersee – ein Sekterl während der Fahrt durfte natürlich nicht fehlen. ?

 

Unser erstes Ziel war das Markus Wasmeier-Freilichtmuseum. Nach einem traditionellen Weißwurstfrühstück ging es zur Führung durch das alte Bauerndorf. Sehr humorvoll und launig informierte uns Marianne Tietz über das Bauernleben anno 1730. Auch für uns - überwiegend „oide“ Bayern – war viel Neues dabei.

 

Warum heißt die Glaskugel über dem Bauerntisch „Suppenbrunzer“?  Warum darf man nicht auf den Trischl treten? Auch im Schlafzimmer des dunklen Bauernhauses gab es Interessantes zu erfahren. Frau Tietz erklärte uns, dass die Menschen damals im Sitzen schliefen. Darum waren auch die Betten so kurz.

 

Auch über die Brauerei oder den Kräutergarten wusste sie Vieles zu berichten. Und aus dem alten Backofen duftete es wunderbar nach den Rohrnudeln, die einige Damen hinterher genießen durften.

 

Leider spielte Petrus bei unserem Ausflug nicht mit. Dicke Wolken und Regen sorgten für eine Planänderung. Kurzfristig konnte Maria eine Besichtigung der Kamelfarm in Valley organisieren.

Im Anschluss daran kamen beim Dinzler auch die „Kaffeetanten“ auf ihre Kosten. Leider konnte unser Fahrer den Bus nicht verlassen, weil er nach Startproblemen am Schliersee den Oldtimer-Bus zur Sicherheit laufen lassen musste. Alte Fahrzeuge haben halt ihre Tücken!

 

Am Abend stand dann die Einkehr im Bräustüberl Aying mit bayerischen Schmankerln auf dem Programm. Gut gestärkt konnten wir dann – die Batterie wurde in Aying erneut aufgeladen – die Heimreise antreten. Eine Fahrt im Oldtimer-Bus kann man wirklich empfehlen. Die tollen Panoramafenster auch am Dach und das „Durchgerüttelt Werden“ hatten etwas Nostalgisches.

Sport auf der Power-Plate ist Nichts dagegen!